Der Olympiapark, Hochburg des Wintersports!

Als Gastgeber der Olympischen Sommerspiele von 1972 hat der Münchner Olympiapark auch im Wintersport eine große Tradition – als Austragungsort zweier Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften und Spielstätte bei drei Eishockey-Weltmeisterschaften sowie als Heimat des DEL-Spitzenklubs EHC München, aber auch mit hochkarätigen und spektakulären Freiluft-Events. So gab es bereits 1986 und 1987 einen Parallel-Slalom am Olympiaberg, ein Showrennen, bei dem damals - ohne die Männer – nur die weltbesten Frauen wie Erika Hess und Vreni Schneider, Tamara McKinney und Marina Kiehl am Start waren und bei dem es anders als jetzt noch nicht um Weltcup-Punkte ging.

Sehr wohl um Punkte für die Weltcup-Wertung ging es gut zwei Jahrzehnte danach bei den Snowboardern, im Februar 2001 trafen sich die besten Rennläufer zum Weltcup-Parallelslalom am Olympiaberg. An Silvester 2006 war das Olympiastadion außerdem Schauplatz für die Langläufer bei der Tour de Ski, weitere spektakuläre Höhepunkte waren die atemberaubenden, viermal im Olympiastadion ausgetragenen Air&Style-Festivals mit den weltbesten Freestyle-Snowboardern. Für eine winterliche Rekordkulisse sorgten dann im Januar 2010 und 2011 mehr als 73 000 Zuschauer beim „Ice Cross Downhill“ im Olympiapark, einer wahnwitzigen Weltmeisterschaft tollkühner Schlittschuhläufer durch einen Eiskanal. Und natürlich lockten auch die alpinen Skifahrer die Massen an den Olympiaberg, bei den bisherigen beiden Weltcup-Rennen an den Neujahrstagen 2011 und 2013 fieberten insgesamt 42 000 Zuschauer am Streckenrand und im Zielraum mit.

Der Olympiaberg

Mit seiner Höhe von 60 Metern ist er eine der höchsten Erhebungen Münchens: Der Hügel im Olympiapark, der zwischen 1947 und 1958 aus Bombenschutt und Kriegstrümmern aufgeschüttet wurde und seitdem bis heute einer der am meisten besuchten Aussichtspunkte der Stadt ist – ob für einen Rundumblick auf den zu Füßen liegenden Olympiapark mit seiner beeindruckenden Zeltdach-Architektur oder für eine wundervolle Aussicht auf die Silhouette der Stadt München und auf die dahinter liegende Alpenkette.

Erfreute sich der Olympiaberg im Winter schon immer bei den Münchnern als Schlitten- und Rodelhügel großer Beliebtheit, so war er immer wieder auch Schauplatz hochklassiger Sportveranstaltungen: Die ersten Alpin-Slaloms 1986 und 1987, der Snowboard-Weltcup 2001, dazu nun 2011 und 2013 der City-Event im Rahmen des Audi FIS Ski World Cup mit den besten Skirennläuferinnern und Skirennläufern im alpinen Ski-Zirkus, die wie nun auch am 1. Januar 2015 auf der 200 Meter langen Piste und einem Gefälle von bis zu 65 Prozent  um den ersten Sieg im neuen Jahr kämpfen.

Der Zielbereich liegt im für die Veranstaltung abgelassenen und trocken gelegten Olympiasee, in dessen Becken am 1. Januar 2015 erstmals eine Tribüne stehen wird und die mit einer Kapazität für mehr als 5000 Zuschauern für eine einzigartige Stadion-Atmosphäre sorgen wird.

Übersichtsplan Veranstaltungsgelände

Über insgesamt 4 Zugänge gelangen Sie auf das Veranstaltungsgelände:

Eingang West Olympiahalle
Eingang Ost Olympiahalle
Willy-Gebhard-Ufer
Eingang Süd Olympiastadion

News

Freitag, 2. Oktober 2015

Parallelslalom am Olympiaberg am 1.1.2016 abgesagt!

Parallelslalom am Olympiaberg am 1.1.2016 abgesagt!

Der für den 1. Januar in München geplante Parallelslalom fällt im kommenden Winter ersatzlos aus. Bis zum...  weiter

Kooperationen

Gänsehaut-Feeling im Doppelpack

Gänsehaut-Feeling im Doppelpack! Wie schon in den letzten Jahren kooperieren auch heuer wieder die beiden Weltcups in München und Garmisch-Partenkirchen miteinander. Die verschiedenen Charaktere der beiden Weltcups – hier der spannungsgeladene Parallelslalom im Hexenkessel am Olympiaberg und dort die rasanten Rennen auf der Kandahar - ergänzen sich perfekt zu einem einzigartigen Skierlebnis für die Zuschauer.

Galerie